Traumapädagogik/Fachberatung im    Einzelsetting           

Die Bereiche Traumaberatung, Traumapädagogik und Traumatherapie haben eine heilsame Wirkung. Ein zentrales Ziel in allen drei Bereichen ist mehr Selbstverantwortung und Autonomie der Klient_Innen. Ziele von Traumaberatung und -pädagogik sind zugleich auch implizite Therapieziele:

  • Stärkung des Selbstbewusstseins

  • Fähigkeiten zur Selbstfürsorge

  • Distanz zu handelndem Agieren

  • Fähigkeiten und Bedürfnisse bewusst zu erleben und zu äußern

  • Abgrenzungsfähigkeiten erlernen

  • Selbstwahrnehmung und Selbstreflexion

  • Durchsetzungsfähigkeiten erlernen

  • Affektdifferenzierung und -regulierung

  • Realistische Objektwahrnehmung

Um dies zu erreichen, werden unter anderem vorhandene Ressourcen eruiert, aktiviert und zielgerichtet neue Aufgebaut. Verzerrte Selbst- und Fremdwahrnehmungen werden korrigiert und zur Reflexion und Einnahme neuer Sichtweisen angeregt.

Traumapädagogische Fachberatung
für Schulen, Kitas und soziale Einrichtungen

Aus traumatisierten Kindern, werden traumatisierte Erwachsene. Ähnlich verhält es sich mit den Bindungs-, sozial-/emotionalen Störungen.  Bildungs- und Erziehungseinrichtungen sollten daher als Quelle der sozialen Teilhabe betrachtet und genutzt werden. 

Durch meine Arbeit als Traumapädagogin können Sie sich Unterstützung holen, um die lebensgeschichtlich belasteten Kinder und Jugendlichen auf ihrem Weg zu begleiten und zu unterstützen.

Mein Konzept zur traumapädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen an Schulen, Kitas und anderen sozialen Einrichtungen, finden sie in der PDF-Datei